HZI liefert CO2-Verflüssigungsanlage für Schweizer Pionierprojekt

Hitachi Zosen Inova AG > News  > HZI liefert CO2-Verflüssigungsanlage für Schweizer Pionierprojekt
Biogas Plant Nesselnbach

HZI liefert CO2-Verflüssigungsanlage für Schweizer Pionierprojekt

Die schweizerische CO2 Energie AG hat Hitachi Zosen Inova mit dem Bau einer Anlage für die Separierung und Verflüssigung von erneuerbarem Kohlenstoffdioxid an einer bestehenden Biogasanlage beauftragt. Das dabei entstehende Nebenprodukt aus erneuerbaren Quellen wird für industrielle Anwendungen nutzbar gemacht und leistet einen Beitrag zur Vermeidung von fossilem Kohlenstoffdioxid und somit zum globalen Klimaschutz und zur Dekarbonisierung – ein Pilotprojekt, das zeigt, wohin der Weg in Zukunft führen wird.

Nesselnbach, Schweiz. Hitachi Zosen Inova (HZI) erhielt den Auftrag für das Engineering und die Lieferung einer schlüsselfertigen Anlage, die Kohlenstoffdioxid (CO2) aus erneuerbarer Energieerzeugung verflüssigt. Auftraggeber ist die CO2 Energie AG, die in Nesselnbach (Kanton Aargau) aus der Verwertung organischer Abfälle zu Biogas bzw. Biomethan entstehendes CO2 zur industriellen Weiterverwendung nutzt. Der Nesselnbach-Auftrag gilt als Meilenstein im HZI-Geschäftsfeld Renewable Gas.

Technologische Aufwertung des bestehenden Standorts

Für die Visionäre in Nesselnbach birgt dieses Projekt neben umwelttechnischen auch wirtschaftliche Vorteile: Eine bereits bestehende Biogasanlage am Standort erzeugt bisher Biogas, welches zur Einspeisung in das regionale Erdgasnetz durch Gasaufbereitung zu Biomethan veredelt wird. Dieser Prozess trennt im Biogas enthaltenes Kohlendioxid vom Methan ab. Künftig wird mittels der neu entstehenden Anlage das Beiprodukt CO2 aus dem Gasaufbereitungsprozess durch Verflüssigung nutzbar gemacht und als Produktgas verwertet, welches in verschiedenen Industriezweigen beispielsweise als technisches Schweissgas, in Gaslöschanlagen oder zur Inertisierung Anwendung findet. Die Verarbeitungskapazität der HZI-Verflüssigungsanlage liegt bei 4000 t/a CO2. Neben der effizienten Verwertung des Kohlenstoffdioxids zeichnet sich das Projekt weiter durch einen Beitrag zur Substitution von fossilem CO2 aus.

HZI entwickelt die Anlage in kompakter Containerbauweise, das hochreine Produktgas wird verflüssigt und in Lagertanks verpresst. Die Aufrüstung von Biogasbestandsanlagen mit einer CO2-Verflüssigung ist für die Anlagenbetreiber ein zukunftsgerichtetes Projekt, das sich auch monetär rechnet, indem weitere Wirtschaftszweige bedient werden und die Kreislaufwirtschaft optimiert wird. HZI bietet in der Sparte Renewable Gas auch Biogas- und Gasaufbereitungstechnologien an und ist daher ein erfahrener Partner mit umfangreichem Schnittstellen-Know-how für alle involvierten Gewerke – ein wesentlicher Vorteil für die Anlagenintegration in das Gesamtkonzept.

Download Medienmitteilung

Download Bildmaterial