Aker Carbon Capture und Hitachi Zosen Inova unterzeichnen eine Absichtserklärung für künftige Zusammenarbeit

Wachsende Nachfrage nach Lösungen zur Kohlenstoffabscheidung

Am 18. Januar 2021 haben Hitachi Zosen Inova (HZI) und Aker Carbon Capture (ACC) ein Memorandum of Understanding (MoU) unterzeichnet, um Möglichkeiten zur Beschleunigung der CO2-Abscheidung in der Energy-from-Waste (EfW)-Branche in Europa zu evaluieren.

CO2-Abscheidung, -Verwertung und -Speicherung (CCS) hat auf der Agenda vieler Anlagenbetreiber und anderer wichtiger Akteure in der EfW-Industrie an Relevanz gewonnen. Das Hauptziel des MoU zwischen ACC und HZI ist es, den Grundstein für zukünftige Lösungen in diesem Bereich zu legen.

Céline Mahieux, VP Technology & Digitalisation bei HZI, sagt: „Wir glauben, dass die Zusammenarbeit zwischen führenden Unternehmen wie ACC und HZI die Energiewende in der Branche beschleunigen und einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der nationalen und regionalen Umweltziele leisten wird.“ Als Teil der Absichtserklärung haben ACC und HZI vereinbart, die Möglichkeit zu prüfen, ein gemeinsames Angebot im Bereich der Technologie zur Abscheidung, Nutzung und Speicherung von Kohlenstoff zu entwickeln, um sowohl neue als auch bestehende EfW-Anlagen weltweit zu dekarbonisieren. Darüber hinaus haben beide Unternehmen den Wunsch geäussert, gemeinsam politische Massnahmen zu entwickeln und zu unterstützen, um die Umsetzung von Klimalösungen innerhalb der emittierenden Industrien in Europa zu beschleunigen.

„Die Zusammenarbeit mit HZI hat das Potenzial, die Implementierung von Lösungen zur Kohlenstoffabscheidung in der EfW-Industrie zu beschleunigen und so Millionen von Tonnen CO2 zu reduzieren“, sagt Valborg Lundegaard, CEO von Aker Carbon Capture. „Die Fähigkeiten von Hitachi Zosen Inova und Aker Carbon Capture sind komplementär, und gemeinsam werden wir in der Lage sein, ein einzigartiges Angebot für EfW-Unternehmen in ganz Europa zu schaffen.“

„Als führender Technologieentwickler und -anbieter im Bereich Energy-from-Waste glauben wir, dass ein gemeinsamer Ansatz mit Aker Carbon Capture, die über eine bewährte und umweltfreundliche Technologielösung verfügen, einen grossen Mehrwert darstellt“, so Bruno-Frédéric Baudouin.

Die Vereinbarung ist nicht exklusiv und gilt für drei Jahre. Danach haben die Unternehmen die Option, ihre Zusammenarbeit weiter fortzusetzen.

Download Medienmitteilung