Die Lücke schliessen

Bei allen Verbrennungsprozessen entstehen Stickoxide (NOx). Wenn diese Oxide der Sonnenstrahlung ausgesetzt sind, bilden sie einen Luftschadstoff, der besonders schwer zu beseitigen ist: Ozon. Mit den DeNOx-Verfahren von Hitachi Zosen Inova werden Stickoxide in die harmlosen Bestandteile Stickstoff und Wasser umgewandelt – und zwar so vollständig, dass die aktuellen NOx-Emissionsnormen problemlos eingehalten werden. Hitachi Zosen Inova bietet unterschiedliche SNCR- und SCR-Systeme an, um die Stickoxide zu reduzieren. Besonders erwähnenswert ist das neue SNCR-Verfahren DyNOR®, das die Lücke zwischen dem herkömmlichen SNCR-Verfahren und dem SCR-Verfahren schliesst.


DYNOR®  l  SNCR  l  SCR



DyNOR®

DyNOR® von Hitachi Zosen Inova

DyNOR® ist die Antwort auf Europas strengere Stickoxid-Grenzen. Mit seinem schlichten Design und der einfachen Installation schliesst der nicht-katalytische DyNOR®-Prozess die Lücke zwischen dem aufwändigen SCR-Verfahren und dem herkömmlichen SNCR-Verfahren. Eine Investition, die sich auszahlt.

Ihre Vorteile:

  • Niedriges Stickoxid-Niveau mit minimalem Ammoniakschlupf
  • Der erfolgreiche Einsatz und die Anwendung in zahlreichen EfW-Anlagen haben die Funktionalität des DyNOR®-Prozesses in umfassenden Langzeitversuchen bestätigt.

Kostensenkung

Das präzise und dynamische DyNOR®-Verfahren liefert die gewünschte Leistung mit bedeutend niedrigeren Investitionskosten und einem geringeren Energieverbrauch als das SCR-Verfahren. Dank der genauen Temperaturmessung und der entsprechenden Einspritzung ist der Ammoniakverbrauch niedriger als beim herkömmlichen SNCR-Verfahren.

Dokumente

pdf DYNOR Process (3.1MB)

  Top


-

SNCR

Das SNCR-Verfahren von Hitachi Zosen Inova

Beim SNCR-Verfahren (selektive nicht-katalytische Reduktion) reagiert NOx mit Ammoniak (NH3) und wird chemisch in Stickstoff (ein natürlicher Bestandteil von Luft) und Wasserdampf umgewandelt. Ein hoher Wirkungsgrad bei der Eliminierung von NOx erfordert die Einspritzung einer höheren Menge an Ammoniak als verbraucht wird. Der Überschuss kann im nachgelagerten Nasswäsche-Verfahren eliminiert werden. Mit unserem patentierten Verfahren wird das Ammoniak aus dem Abwasser rückgewonnen und kann wieder in die Nachbrennkammer eingespritzt werden.

Ein Vorteil des Verfahrens: Die Dioxinbildung im Abgas wird deutlich reduziert.

Dieses Verfahren wird seit vielen Jahren in zahlreichen Abfallbearbeitungsanlagen erfolgreich eingesetzt. Die Erfahrung hat gezeigt, dass es mit dem SNCR DeNOx-Verfahren möglich ist, bis zu 90 % der Stickoxide aus dem Abgas zu entfernen. Die Komponenten (Ammoniakwassertank, Pumpengestell, Ammoniakwasser- und Dampfverteilerrohre) brauchen sehr wenig Platz und können ganz einfach zu bestehenden Anlagen hinzugefügt werden.

  Top


-

SCR

Das SCR-Verfahren von Hitachi Zosen Inova

Das selektive katalytische Reduktionsverfahren (SCR) basiert auf der Reaktion von Ammoniak oder Harnstoff mit Stickoxiden (NOx) auf einem Katalysator, um NOx aus dem Abgas zu entfernen. Ammoniakwasser wird in die vorgeschalteten Abgaskanaldüsen eingespritzt. Die im Abgas vorhandenen Stickoxide werden auf der katalytischen Oberfläche in Stickstoff und Wasserdampf umgewandelt. Der Katalysator selbst mit seinen internen katalytischen Modulen ist ein wartungsfreier schwarzer Kasten.

Die Vielseitigkeit des SCR-Verfahrens spiegelt die Tatsache, dass der katalytische Reaktor entweder in einer Hochstaub-Anordnung in einem nachgelagerten Kessel oder in einer Niedrigstaub-Anordnung zwischen dem ersten Abgas-Reinigungssystem und dem Kamin installiert werden kann.

Abhängig von den technischen, wirtschaftlichen und sicherheitstechnischen Anforderungen können als Reaktanten Ammoniakwasser, pures Ammoniak und flüssiger oder fester Harnstoff verwendet werden.

  Top