Mit der HZI Kompogas®-Anlage in Jönköping entsteht aktuell ein Best-Practice-Projekt für Schwedens Dekarbonisierungsstrategie: Aus organischen Abfällen wird Biogas erzeugt und zu regenerativem Kraftstoff für CO2-freie Mobilität aufbereitet. Ab Dezember 2020 wird damit eine weitere CNG-Tankstelle beliefert. Den Auftrag für deren Bau erhielt Hitachi Zosen Inova BioMethan, eine deutsche Gesellschaft der HZI-Gruppe.

Die Kompogas®-Trockenvergärungsanlage mit nachgelagerter Gasaufbereitung in der schwedischen Stadt Jönköping steht kurz vor der Inbetriebnahme. Auf dem Areal der Abfalldeponie werden in Zukunft jährlich bis zu 40.000 Tonnen Grün-, Küchen- und Essensabfälle sowie organische Substrate aus Industrie und Gewerbe verarbeitet und zu Biogas vergoren. Dieses wird mittels membranbasierter Gaspermeation zu Bioerdgas veredelt. Mit derselben Qualität wie fossiles Erdgas kommt es in Form von Bio-CNG als nachhaltiger, regenerativer Fahrzeugkraftstoff zum Einsatz.

Die Membrananlage für dieses Projekt hatte HZI BioMethan geliefert und war daher bereits in das Großprojekt involviert. Aus dessen Entwicklung entstand als Spin-off der Anfang Juli unterzeichnete Folgeauftrag, den HZI mit dem skandinavischen Partner Nærenergi umsetzt.
Dabei handelt es sich um eine CNG-Tankstelle am Depot eines regionalen Müllentsorgers im Ortsteil Torsvik. Die Tankstelle dient primär der Schnellbetankung der erdgasbetriebenen Müllfahrzeuge des Betriebs. Biomethan aus der Kompogas®-Anlage am Standort Hult wird in Transportcontainern verpresst, zur Tankstelle transportiert und dort zum Abtanken angeschlossen. Der Auftrag umfasst einen Booster-Kompressor, die Infrastruktur zum Entleeren der Gastransportcontainer sowie die Vorrichtungen zum Betanken. An der CNG-Station können dann bis zu vier Fahrzeuge gleichzeitig mit BioErdgas befüllt werden.

Einen Teil der biogenen Ressourcen, aus denen der Kraftstoff für die eigene Fahrzeugflotte produziert wird, liefert das Entsorgungsunternehmen an die Kompogas®-Anlage. Da das Vorhaben über das Förderprogramm Klimatklivet der Umweltbehörde unterstützt wird, steht die Tankstelle sämtlichen CNG-Fahrzeugen in der Region zur Verfügung. Fabio Dinale, Vice President Business Development bei HZI, betont die Relevanz dieses Projekts mit einer klaren Aussage: „Dieses Leuchtturmprojekt zeigt die Zukunft erneuerbarer Treibstoffe und wird dabei helfen, den lokalen Nahverkehr auch über die Flotte der Abfallentsorgungs-unternehmen hinaus zu dekarbonisieren, was wiederum zu Schwedens nationaler Klimastrategie beiträgt, bis 2045 CO2-Neutralität zu erreichen. “