Nach knapp zwei Jahren Bauzeit übergibt Hitachi Zosen Inova die neue Kompogas®-Anlage im schwedischen Högbytorp an E.ON Biofor Sverige AB. Die Installation ver-arbeitet organische Abfälle der Region und generiert daraus hochwertiges Biomethan sowie Kompost und Flüssigdünger.

Gleichzeitig wie der Projektstart zum Bau einer Kompogas®-Anlage in Jönköping am 1. März 2019, verbucht das Schweizer Unternehmen Hitachi Zosen Inova (HZI) kurz darauf einen weiteren Erfolg in Schweden: Nach der rund 18-monatigen Bau- und Inbetriebsetzungsphase wurde die Kompogas®-Anlage in Högbytorp, rund 40 km nordwestlich von Stockholm, erfolgreich an den Kunden, E.ON Biofor Sverige AB, übergeben. „“Ich bin sehr erfreut, in Zukunft eine solch zuverlässige Anlage betreiben zu dürfen“, sagte M. Lindblad, Plant Manager bei E.ON, im Rah-men der Übergabe. Für HZI war die Biogas-Anlage von Högbytorp das erste Kompogas®-Projekt in Skandinavien.

In den drei Stahlfermentern der Anlage werden fortan pro Jahr rund 83‘000 Tonnen Küchen- und Grünabfälle sowie organisches Material aus Agrikultur vergärt und jährlich zu 6.8 Mio. Nm3 Biomethan aufbereitet. Das entspricht einem Äquivalent von rund 7 Mio. Litern fossiler Treibstoffe, die dadurch eingespart werden können. Zudem produziert die Einrichtung für regionale Gärtnereien und Landwirtschaftsbetriebe jedes Jahr 6‘500 Tonnen Kompost und weitere knapp 50‘000 Tonnen Flüssigdünger.

Als Teil des Renewable-Energy-Parks in Högbytorp leistet die Anlage damit einen Beitrag zu Schwedens 2015 lancierter Initiative zur CO2-Reduktion und dem ambitionierten Ziel, als welt-weit als erste industrialisierte Nation komplett ohne fossile Treibstoffe auszukommen.

Kompogas Digestors in Högbytorp (Sweden)